Aktuell

Nächste Spiele FCLA-Fanionteams

Team 1 (2. Liga)
22. Juli, 18 Uhr
Phönix Seen (2.) - FCLA 1
Steinacker, Testspiel

Frauen 1 (2. Liga)
Sommerpause

Offene Stellen

Der Fussball Club Lachen/Altendorf stellt sich vor

Sich und Andere bewegen!

Unsere Zeit ist geprägt von Schnelligkeit und Wandel. An die Stelle von Stabilität tritt Dynamik, an die Stelle von Ordnung, ein Zurechtfinden und Schritthalten in neuen Technologien und Märkten, die sich so rasch verändern wie der Börsenkurs eines Unternehmens in besonderen Zeiten.

Der FC Lachen/Altendorf nutzt die Veränderung als Chance.

Viele Leute sind heute einem Zukunftsschock ausgesetzt. Ständig soll etwas verändert werden, nichts bleibt lange so wie es ist. Der Einzelne kann die komplexen Zusammenhänge meist gar nicht durchschauen. Er hat leicht den Eindruck, als würden durch Veränderungen mehr Probleme geschaffen als gelöst und reisse jede Veränderung nur immer weiter von Vertrauten fort. Dabei wird vergessen, dass gerade Veränderung unsere Chance ist uns zu entwickeln.

Veränderung ist ein fortwährender Prozess, der in eine bestimmte Richtung zielt und nie völlig abgeschlossen ist. Wir brauchen unser Fernziel, unsere Vision, unser Idealbild, das wir erreichen möchten.

 

Der FC Lachen/Altendorf als Schrittmacher

Der FC Lachen/Altendorf macht Mut zur Veränderung, wir bewegen uns, setzen auf Gemeinschaft und Identifikation, erarbeiten gemeinsame Ziele, setzen auf unsere Stärken und übernehmen Vorbildfunktion in der nachhaltigen Entwicklung. Optimiert wird bei uns die langfristige Qualität. Vor allem pflegt der FC Lachen/Altendorf die Tradition und sorgt zugleich für Zeitgeist und Gegenwart. Die Zukunft entsteht nicht auf dem Reissbrett, sondern im kompetenten Dialog, im gemeinsamen Handeln und Wissen..

Geschichtliches

Die Gründung des Fussballclubs Lachen geht auf das Jahr 1920 zurück. Damals bestanden in Lachen mehrere "Fussballclubs", die eigentlich nichts anderes waren als in einer Clique vereinte Schulkollegen. Zwischen April und Oktober 1920 taten sie sich zusammen und gründeten den FC Lachen. Als erster Gegner des FCL konnte Wädenswil bezwungen werden (Resultat unbekannt!).

Der erste Fussballplatz lag ungefähr dort, wo sich der heutige Friedhof befindet. Als erster Fussballclub aus dem Kanton Schwyz wurde der FC Lachen am 27. Juli 1924 in den SFAV (Schweiz. Fussball- und Athletik-Verband) aufgenommen.

An der Generalversammlung vom 14. August 1926 im Clubhotel Rössli, wurde beschlossen, eine zweite Mannschaft zu gründen. Im Jahre 1933 folgte dann die Seniorenabteilung. Zu diesem Zeitpunkt zählte der Club bereits 127 Mitglieder (47 Aktiv- und 80 Passivmitglieder). In der Saison 1935/36 schickte der FC Lachen erstmals eine Junioren-A-Mannschaft ins Rennen.

Als denkwürdiger Tag ging der 26. September 1937 in die Lachner Fussball-Geschichte ein. Damals fand nämlich das erste Zweitligaspiel auf schwyzerischem Boden statt. Als stolzer Neuling in dieser Liga, gewann der FCL dieses Auftakt-Heimspiel gegen den SV Seebach mit 2:0 Toren. In den 30er-, 40er- und 50er-Jahren war der FC Lachen weit herum als Riesentöter im Cup bekannt. Unsere 1. Mannschaft schaffte es immer wieder weit vorzudringen und spielte so gegen etablierte Teams aus der Nationalliga A und B (u.a. gegen die Grasshoppers, Lugano oder Schaffhausen (letzteres war 1954 TV-Spiel auf dem damaligen legendären Sportplatz an der St.Gallerstrasse).

Das erste Grümpelturnier organisierte der FC Lachen am 31. Juli 1949 mit 36 teilnehmenden Mannschaften. Zum 50-jährigen Jubiläum des Clubs konnte eine weiterer grosser Meilenstein gesetzt werden. Zusammen mit der Jubiläumsfeier fand am 21. Juni 1970 die Einweihung des neuen Sportplatzes am See statt. Zu dieser Feier lud man die Young Fellows aus Zürich zu einem Freundschaftsspiel ein. Dieses ging zwar haushoch verloren, was aber der Freude über den neuen Fussballplatz mit Leichtathletikanlage keinen Abbruch tat.

Im Jahre 1975 stand erstmals eine Frauenmannschaft des FC Lachen auf dem Platz. Die damit gegründete Frauenabteilung entwickelte sich sehr gut. In der Saison 1995/96 eroberten die Frauen den Meisterbecher in der Nationalliga B.

Den wohl grössten Erfolg des FC Lachen feierten am 14. Juni 1980 unsere Senioren. Sie bezwangen im Cupfinal Lausanne-Sports mit 4:2 und holten damit den Schweizer Seniorencup in die March.

1992 ging wieder als besonderes Jahr in die Annalen des Fussballclubs Lachen ein. Nach jahrelangen Bemühungen um zusätzliche Spielplätze konnte die Sportanlage Peterswinkel mit dem Clubhaus eingeweiht und eröffnet werden. Obwohl damit neben dem Seefeld weitere Spielfelder (1 Rasen- und 1 Sandplatz) zur Verfügung standen, waren diese im Nu aus-, und mit dem erfreulichgrossen Andrang junger Fussballer, bald wieder überlastet. Der FCL bemühte sich um ein weitere Spielfeld, welches dann im Jahre 2005 ebenfalls mit einem denkwürdigen Fest dem Zweck übergeben werden konnte. Im Eröffnungsspiel vor über 1000 Zuschauern unterlag der FC Zürich Dynamo Bukarest mit 1:3 und der FC Lachen/Altendorf verlor nur ganz knapp mit 2:3 gegen eine Oberseeauswahl.

Im Jahr 2009 konnte dann nach kurzer Umbauzeit der Kunstrasenplatz eingeweiht werden. Der Umbau des ehemaligen Sandplatzes wurde dringend nötig, um allen Teams auch bei schlechten Wetterbedingungen ein gute Trainingsmöglichkeit zu bieten.

Ein wichtiges Ereignis fand im Jahre 1997 statt. Der Verein gab sich an der Generalversammlung mit „Fussballclub Lachen/Altendorf“ einen neuen Namen. Der Mitgliederanteil aus der Gemeinde Altendorf wurde besonders im Jugendbereich immer grösser. Die gemeinsame Benützung vorhandener Infrastrukturen befand man deshalb als zweckmässig.

Der Verein zählt heute knapp 600 Mitglieder, ca. 50 Trainer unterrichten und ca. 150 Supporter sorgen für einen finanziellen Zustupf. Mit Stolz dürfen wir für uns in Anspruch nehmen, dass der FC Lachen/Altendorf nach wie vor ein wichtiger und beliebter Verein in der Region ist.

teams

spiel und trainingsbetrieb

praesis blog

verein

  • markus sigel
  • allianz
  • bank linth
  • gutenberg
  • joseph schwiter
  • marina lachen
  • streuli
  • schwyzer kantonalbank