Nächste Spiele FCLA-Fanionteams

Team 1 (2. Liga)
Sommerpause

Frauen 1 (2. Liga)
Sommerpause

Matchberichte - Frauen 1

05. Juni 2018

Eine gute Halbzeit genügte nicht

Die Voraussetzungen waren gut, wieder ein wenig in die Nähe des Tabellenstrichs zu kommen, der die Abstiegskandidaten vom Rest der Teams trennt. Rückblickend hätte ein heutiger Vollerfolg bedeutet, dass mit nurmehr 4 Punkten Rückstand auf den rettenden 10. Tabellenplatz bei noch verbleibenden 3 Spielrunden durchaus Hoffnung bestanden hätte, das Ziel des Ligaerhalts noch auf der Zielgeraden, sprich bis Saisonende, erreichen zu können. Dass es keinen Selbstläufer werden würde, war allen klar. Auch die Frauen des FC Phönix Seen benötigten Punkte, um sich weiter von der Abstiegszone entfernen zu können. So durfte man sich auf eine packende Begegnung freuen. Sogleich nach Anpfiff versuchten die Frauen aus dem Winterthurer Kreis Seen eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft Lachens zu nutzen. Im Gegenzug war es Städtler, welche beinahe die frühe Führung für die Gäste erzielte, jedoch um eine Haaresbreite zu spät war. Das Spiel begann animiert und die Kontrahenten suchten die frühe Führung, legten frühen Offensivdrang an den Tag. So wog die Partie hin und her und Gojani’s Freistossknaller liess nach rund 10 Minuten die Torumrandung erzittern. Phönix Seen war bisher nur per Corner wirklich gefährlich, ansonsten trieben sich die Lachnerinnen gegenseitig nach vorne. Nach rund 20 Minuten verzeichneten auch die Lokalmatadorinnen einen Lattenknaller und nach weiteren fast 10 Minuten stand plötzlich eine Einheimische völlig vergessen alleine vor Lachens Tor, traf jedoch das Leder komplett falsch und neutralisierte so ihre Chance selber. Insgesamt hatten die Gäste mehr vom Spiel, kamen auch immer wieder in die Nähe des 16-er, wo dann aber spätestens beim Goalie Endstation war. Beidseits wurde in den ersten 45 Minuten grosser Aufwand betrieben und vornehmlich seitens Lachen Chancen heraus gearbeitet. Phönix Seen bestach durch zügige Angriffe, wussten mit ihren wenigen, aber klaren Möglichkeiten nichts anzufangen und bestachen ansonsten mit ihren Eckstössen. Lachen stand hinten kompakt, wehrte sich mit Ausdauer und Solidarität. Tore hätten beidseits fallen können, womit auch gleichermassen gesagt ist, dass das torlose Remis zur Halbzeit dem Gezeigten entsprach.

Wie im Artikeltitel angedeutet, entsprach die zweite Hälfte bei den Gästen ganz und gar nicht Demjenigen, was noch in Halbzeit eins gezeigt wurde. Zusammenhängende Spielzüge wurden Mangelware dafür nahmen Ungenauigkeiten wie planlose Befreiungsschläge zu. Auch die gewünschte Raumaufteilung konnte nicht mehr umgesetzt werden. Die Einheimischen ihrerseits setzten dort an wo sie aufhörten, fanden nun aber plötzlich mehr Raum zur Entfaltung, besonders in der Feldmitte, wo die Gegenwehr praktisch inexistent war. Folgerichtig ging Phönix Seen nach 9 gespielten Minuten der zweiten Halbzeit per Foulfreistoss in Führung. Nach weiteren 7 Minuten war der zweite Treffer Tatsache und nochmals 4 Minuten später wurde Lachen erneut kalt geduscht. Die Felle waren nun endgültig davon geschwommen. Dies zeigten die Gäste durch ihre Haltung auf dem Feld. Das 4. Gegentor entstand wieder durch einen Foulfreistoss. Dies nur 6 Minuten nach dem 3. Tor der Winterthurerinnen. Innerhalb 17 Minuten 4 Gegentreffer erhalten. Dies das Zwischenfazit nach gespielten 70 Minuten. Natürlich, man muss es so sagen, reichte die verbleibende Zeit höchstens noch zur Resultatkosmetik. Komischerweise lief der Ball Lachens nun plötzlich wieder ein wenig besser und führte tatsächlich noch zum Ehrentreffer Städtler’s wenige Minuten vor dem Ende.

Was gut begann endete endtäuschend. Aufgrund des Gezeigten in Halbzeit 1 durfte Einiges mehr erwartet werden. Natürlich wurde Lachen zu hoch geschlagen. Aber auch für nur einen Teilerfolg waren wir schlicht nicht gut genug und versiebten die gute Ausgangslage. (ke)

Matchballsponsoren:
Praxis für Osteopathie, Wollerau
Relax + Balance, Siebnen
Schnyder Fernmeldemontage GmbH, Voderthal

FC Phönix Seen 1 – FC Lachen/Altendorf 1, 4:1 (0:0)
Steinacker Winterthur, Platz 2, 25 Zuschauer, Schiedsrichter Carlo Fischetti
Tore:
54. 1:0, 61. 2:0, 65. 3:0, 71. 4:0, 88. 4:1 Städtler
FCLA:
Lach; Cuic, Niedermann, Holdener; Spieser; M. Christen, Gojani, Schwander (C); Bonthuis, Mächler, Städtler
Ersatzspielerinnen: S. Christen, Tellenbach
Auswechslungen:
35. Tellenbach für Städtler
62. Städtler für Tellenbach
62. S.Christen für Bonthuis
72. Tellenbach für Schwander (angeschlagen, Spieser übernimmt Captainbinde)
Bemerkungen:
FCLA ohne Vogt und Grob (beide verletzt), Harder (Ferien), Nussbaumer (Beruf), Bähler und Cotti (Ausbildung)
pro Halbzeit je 2 Minuten Trinkpause
2 Minuten Nachspielzeit 2. Hälfte
10. Lattenschuss Gojani
19. Lattenschuss Phönix Seen
Foulbilanz 6:15
Offsides 1:3
Cornerverhältnis 8:1

teams

spiel und trainingsbetrieb

praesis blog

verein

  • markus sigel
  • allianz
  • bank linth
  • gutenberg
  • joseph schwiter
  • marina lachen
  • streuli
  • schwyzer kantonalbank